Journal.at   16.8.2022 06:39    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide » Billiger versichern  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Crypto-Crash: Regeln erforderlich
Ratings schräg
Leaks im Wettbewerb
Zu selten sicherWegweiser...
E-Autos für private Käufer kaum ein Thema
mehr...









Aktuelle Highlights

Porto neu ab Oktober


 
Journal.at Versicherungen
Aktuell  30.01.2016 (Archiv)

Pensionsversicherung wird teurer

Pensionen kosten immer mehr Geld für den Staat. Der Hauptgrund, warum unser System immer schiefer liegt, ist im steigenden Alter zu suchen.

Die Regierung schafft es immer noch nicht, die Pensionssysteme so anzupassen, dass künftige Generationen nicht die heutigen Pensionen auf Kredit nachzahlen müssen. Aktuelle Daten aus dem Sozialministerium zeigen die Gefahr:

Waren in den Siebzigern noch acht Jahre Pension üblich, so sind es heute 22 Jahre. Das ist gut für die Pensionisten, aber schlecht für jene, die die Pensionen zahlen müssen. Noch dazu haben vor vierzig Jahren Pensionisten noch 45 Jahre gearbeitet und ins System eingezahlt, als sie in Pension gingen - heute arbeiten wir nur noch 38 Jahre produktiv ins Pensionssystem hinein...

Die immer weiter aufgehende Schere zeigt sich dann auch in der Lücke der Finanzierung der Pensionen. Und da ist die Dramatik noch viel stärker zu sehen, weil die ausufernden Kosten schon im Jahresabstand gefährlich steigen. In den letzten 10 Jahren, so hat Eco Austria berechnet, sind die Kosten für das Pensionssystem von etwa 35 auf fast 50 Mrd. Euro gestiegen. Allerdings tragen die Versicherten immer weniger dazu bei: waren 2005 noch fast 21 Mrd. Euro aus den Versicherungsbeträgen selbst finanziert (Generationenvertrag), so sind 2014 unterproportional gesteigert nur etwa 28 Mrd. Euro selbstfinanziert im System aufgebracht worden. In der gleichen Zeit sind die Zuschüsse aus dem Steuertopf von 14 auf über 21 Mrd. nach oben geschnellt.

Die einzig logische Reaktion müsste ein schnelles Handeln der Regierung sein, um das Pensionsantrittsalter zu steigern und an die geänderte Demografie auch laufend anzupassen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Man beharrt in der roten Reichshälfte auf den Status Quo und verwehrt sich auch jedem Automatismus. Die Folge, dass die Lücke auch in den nächsten Jahren größer und teurer wird, ist da jetzt schon absehbar.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Politik #Pensionen #Steuern #Geld #Regierung #Prognose #Trend #Studie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
19 Mrd. Euro für Pensionen 2015
Abseits des Umlagesystems schießt der Steuerzahler im Jahr über 19 Mrd. Euro zum Pensionssystem zu. Ein S...

Verkehr und Klimawandel
Der Klimawandel hat viele Folgen - nun warnen Forscher aber erstmals vor dessen Auswirkungen auf die Gebu...

Griechenland ist endlich bereit. Europa nicht.
Eine Befragung der Schuldner, ob sie die Gläubiger bezahlen sollen, war der letzte Höhepunkt der Unsinnig...

Mittelmaß aufgrund Bürokratie
Die IMD-Rankings zeigen auch in diesem Jahr eine Verschlechterung des Wirtschaftsstandortes Österreich an...

Junge Industrielle: Sex statt Korruption
Die Industriellenvereinigung hat ein besonderes Verhältnis zu Lobbying, wenn man die Presse der letzten J...

Zeitfenster nicht genutzt
Für große Reformen braucht es oft ein 'Window of Opportunity', ein günstiges Zeitfenster zur Umsetzung. U...

Wirtschaft erholt sich rascher
Die Prognose der OeNB zeigt erfreuliche Zahlen für die Wirtschaft in Österreich. Es geht weniger stark be...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Mini Aceman Concept


Immobilienkauf


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppeljackpot am Mittwoch Nach dem Jackpot im Bonus wieder kein Sechser
 Zwei große Jackpots in Österreich Vierfacher und Doppeljackpot gleichzeitig
 Porto 2022 steigt Österreichs Post inflationär
 Dreifachjackpot in Österreich 2,3 Mio. für den Sechser zusätzlich - und mehr!
 Bringt Tempo 100 etwas? Tempolimit ist nicht die Lösung...

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple